carpaltunnelsyndrom.jpg

Manuelle Therapie

Karpaltunnelsyndrom – Therapie

Das häufig verbreitete Karpaltunnelsyndrom kann in vielen Fällen mit wenigen Behandlungen auskuriert werden.

Eine kurze Erklärung:

Ein Karpaltunnelsyndrom entsteht meist, wenn Du deine Hände überbelastest, zum Beispiel wenn Du viel trägst aber auch wenn Du viel mit der Tastatur tippst.
Du hast viele kleine Muskeln in Deinem Unterarm, die die einzelnen Finger bewegen müssen, sodass Du im Alltag alles machen kannst, was du möchtest.
Diese Muskeln an den Unterarmknochen und verlaufen entlang deines Unterarms über das Handgelenk bis in die Handfläche und Finger. Dabei werden sie immer dünner und schließlich zu einer Sehne.

Da diese Sehen im Handgelenk fixiert sein müssen, fixiert ein sehr straffes Band die Sehnen um Deine Knochen.
Dieser Tunnel, indem die Muskelsehen entlang verlaufen, nennt man den Karpaltunnel.

Ansich ist das kein Problem, leider jedoch gibt es einen Nerv – den Medianus-Nerv – der ebenfalls in dem Karpaltunnel ist.
Wenn Deine Musklen und Sehnen nun stark anstrengst, und das über einen längeren Zeitraum, schwiellen Deine Hände langsam an.
Der erhöhte Druck in deinem Karpaltunnel quetscht deinen Medianus-Nerv ebenfalls zusammen. Das Ergebnis: Ein Karpaltunnelsyndrom oder auch Sehnenscheidenentzündung!

Die Lösung:

Die vielversprechende Kombinations-Therapie aus der Lymphdrainage in Kombination mit der Scenar-Elektrotherapie hilft hier weiter – ganz ohne Operation!

Ich empfehle, gegen die Entzündung auch eine Nahrungmittel-Optimierung: Gute Fettsäuren wie zum Beispiel von Walnüssen, Leinsamen(-ölen) oder Olivenölen helfen ebenso.
Der geschädigte Nerv regeneriert deutlich schneller, wenn Du zusätzlich einen Vitamin B – Komplex einnimmst.